Aktuell

Immer informiert und am Puls der Zeit – das beschäftigt Europa und die Region.

Zwei Landfrauenverbände informieren sich vor Ort

Donnerstag, 06. Juli 2017, 15:44 Uhr

Am Dienstag und am heutigen Donnerstag durfte ich zwei Landfrauenverbände aus meinem Wahlkreis in Straßburg begrüßen. Sowohl die Landfrauen aus dem württembergischen Allgäu als auch aus Blaubeuren machten sich auf den Weg ins Elsaß.

Neben meiner Arbeit im Parlament standen dieses Mal vor allem zwei Themen im Mittelpunkt. Der eindrucksvolle Trauerakt um Helmut Kohl letzten Samstag war in aller Munde und die Gäste zeigten sich noch tief beeindruckt von den Bildern und Reden, welche sie im Fernsehen verfolgen durften.

Zudem ging es um die aktuell anlaufenden Beratungen zur Neueinteilung der EU-Finanzmittel für die nächste Förderperiode ab 2021, welche großen Einfluss auf die Landwirtschaft haben. Einerseits werden durch den Austritt Großbritanniens insgesamt weniger Gelder zur Verfügung stehen. Andererseits kochen nun schon wieder die altbekannten Diskussionen hoch, dass die Landwirtschaftsmittel, auf welche momentan noch knapp 40% des EU-Budgets entfallen, gekürzt werden sollen. Im Sinne des Erhalts unserer bäuerlichen Landwirtschaft und unserer besonderen Kulturlandschaft widerstrebt mir dieses Ansinnen. Ebenso hat EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger letzte Woche schon die Ankündigung gemacht, dass er die Gelder für die europäischen Landwirte erhalten will. Dem kann ich mich nur anschließen und werde mich dafür mit aller Kraft auf EU-Ebene einsetzen.

Abgerundet wurde der Besuch mit einem Besuch der Tribüne des Plenarsaals, wo die Landfrauen den Debatten der Parlamentarier folgen konnten.

Bildunterschrift: Der Landfrauenverband Württembergisches Allgäu zu Besuch im Europäischen Parlament

Foto: Europäisches Parlament

Zurück

Sie haben Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie mir!